Nach oben

Sie sind hier:  Startseite»Eichhörnchen
   Sprache wählen Sprache wählen

Newsletter

E-Mail Adresse angeben

Format
Die Claus GmbH vereint die Marken Claus und Aleckwa
sowie die Deutschlandvertretung von Mazuri Zoo Foods.

Eichhörnchen

Fütterung von Eichhörnchen

Schützenswerte Eichhörnchen?

Laut Bundesartenschutzverordnung gehören Eichhörnchen zu den besonders geschützten Arten. Prinzipiell gilt, sämtliche unserer Wildtiere sind in ihrem Bestand schützenswert und wertvoller Teil unseres Ökosystems. Durch ihr Ernährungsverhalten mit Samenernten und Einrichten von Futterdepots sind Baumhörnchen „aktive Baumpflanzer und damit Lebensraumgestalter“ und haben maßgeblichen Anteil an der Waldausbreitung, an der Vertreibung von Schädlingen und sind als Beutetiere im Nahrungsnetz der Wälder ein Bindeglied zwischen trophischer Ebene und Pflanzen- und Fleischfressern. Viele europäische Baumhörnchenarten sind heutzutage gefährdet.

Ist Fütterung von Eichhörnchen sinnvoll?

Das Eichhörnchen selbst gilt in Europa bislang nicht als bedroht. Die Bestandszahlen schwanken aber stark, je nach Abhängigkeit von der Nahrungsverfügbarkeit. Allerdings kann der forstwirtschaftlich bedingte, zunehmende Verlust von alten Laub- und Mischwäldern zu einem Rückgang der Populationen beitragen. Das Eichhörnchen ist auf ältere Baumbestände mit großer Samenproduktion angewiesen. Es kann laut Deutsche Wildtierstiftung in aufgeforsteten Monokulturen nicht genug Nahrung finden. Teilweise werden die Tiere aus den Wäldern verdrängt und wandern als Kulturfolger ab in städtische Gebiete. Dort ist durch den geringen Bestand alter Bäume allerdings oft die Nahrungsauswahl erheblich eingeschränkt. Um eine ausreichende Nahrungsvielfalt rund ums Jahr vorzufinden, sind Eichhörnchen auf eine ausgewogene Zusammensetzung des Baumbestandes bezüglich Alter und Art der Bäume angewiesen. Teilweise leiden Eichhörnchen auch unter Mangelerscheinungen aufgrund einseitiger Ernährung, die eine Zufütterung durch Menschenhand fast ganzjährig rechtfertigen. Inzwischen gibt es in Deutschland einige Hilfsorganisationen, wie Dt. Eichhörnchen-Notruf e.V. oder Eichhörnchen-Schutz e.V., die sich für den Schutz der Tiere engagieren. Von solchen wird unter anderem auch eine unterstützende Fütterung von wildlebenden Eichhörnchen befürwortet: „… füttern Sie nach Herzenslust ganzjährig“

Im Winter kann eine Zufütterung sogar notwendig sein: Kommt es zu starkem Frost und hoher Schneedecke, kann es passieren, dass die Tiere nicht an ihre angelegten Vorräte herankommen - wenn diese nicht sogar von Gärtnern bei deren Aufräumarbeiten im Herbst beseitigt worden sind. Zudem sind Eichhörnchen im Winter nur für wenige Stunden am Tag aktiv. In dieser kurzen Zeitspanne müssen sie ihren Bedarf an Nahrung decken. Auch im Frühjahr, wenn Eichhörnchen aus ihrer Ruhephase erwachen, ist ihr Energiebedarf sehr hoch, einerseits haben sie Nachholbedarf aus der Winterzeit und andererseits beginnen sie mit der Jungenaufzucht (3 Würfe im Schnitt).

In Not geratene oder kranke Tiere werden in Auffangstationen untergebracht und auch sie benötigen dann dort ebenfalls artgerechtes Futter.

Unser Eichhörnchen-Menü wurde in enger Zusammenarbeit mit Eichhörnchen-Stationen entwickelt und getestet. Eine artgerechte Zusammensetzung der Nährstoffe ist somit gewährleistet. Als reines Naturprodukt besteht es aus verschiedenen Saaten, Getreiden, ganzen Nüssen, Früchten, Gemüse und enthält auch einen geringen Insektenanteil, da Eichhörnchen nicht nur pflanzliche Nahrung, sondern auch tierische Anteile aufnehmen.